Wie führt man dem Körper die notwendigen Mineralstoffe zu?

Zum Einen durch eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung und zum Anderen durch Nahrungsergänzungen, mit einem hohen Gehalt an bioverfügbaren Mineralien.

Einen hohen Gehalt an basischen Mineralstoffen finden wir z.B. in:

Obst, Gemüse, Kartoffeln, Sprossen, Mandeln, Salat, Wildkräutern, Nüssen, Hülsenfrüchten, Trockenfrüchten und Ölsaaten

Der Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes kann zusätzlich mit ganzheitlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die eine gute Bioverfügbarkeit aufweisen, unterstützt werden:

Die Sango Meeres Korallen enthalten mehr als 70 Mineralstoffe und Spurenelemente, darunter viele lebenswichtige Substanzen. Besonders hoch ist der Anteil an Calcium von etwa 20% und Magnesium von etwa 10%. Dieses Calcium-Magnesium-Verhältnis von 2:1 ist von besonderer Bedeutung für die  Eigenschaften der Meeres-Korallen. Weiterhin gibt es basische Mineralpulver, die aus Citraten bestehen, die unser Körper besonders gut aufnehmen kann.

Säurebildende Lebensmittel können in gute und schlechte Säurebildner unterschieden werden.

Zu den guten Säuren gehören die vom Körper gebildete Magensäure und die Milchsäure in Dickdarm und Scheidenbereich. Die Magensäure wird für  die Eiweißverdauung benötigt und bekämpft Bakterien und Parasiten, die mit der Nahrung im Körper eintreffen.
Im Dickdarm herrscht ein leicht saures Milieu, das durch Stoffwechselprozesse der wichtigen Darmbakterien entsteht und ihnen die optimale Umgebung bietet, um ihre Aufgaben wie z.B. die Abwehr von Keimen,  die Verwertung von Nährstoffen und vieles mehr zu bewältigen.
Die Milchsäurebakterien in der Scheide verhindern bakterielle Infektionen und das Ansiedeln von Pilzen.

Gute Säuren, die über die Nahrung aufgenommen werden, sind organische Säuren, vor allem hier die Fruchtsäuren. Fruchtsäuren tragen zu einer guten Verdauung bei, sind an der Bildung von Enzymen beteiligt und fördern die Darmperistaltik. Wichtig ist auch hier, diese nicht im Übermaß aufzunehmen.

Zu den schlechten säurebildenden Lebensmitteln/Genussmitteln gehören:

Fleisch, Wurst, Eier, Weißmehlprodukte, Zucker, schwarzer Tee, Kaffee, raffinierte Öle, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke (auch Mineralwasser), Teigwaren und Fertigprodukte, alle stark industriell verarbeiteten Lebensmittel, außerdem Zigaretten

Gute Säurebildner sind:

Produkte aus frisch geschrotetem und vollem Korn z.B. Dinkel, Hafer, Roggen, Hirse, Weizen und die so genannten Pseudogetreidearten wie Amaranth, Buchweizen und Quinoa.

Außerdem Hülsenfrüchte, Nüsse (außer Mandeln und frische Walnüsse, die basenbildend sind), Getreidekaffee, Rohmilch- und deren Produkte, grüner Tee und Honig.

Basenbildende Lebensmittel:

fast alle Gemüsesorten, gekeimte Hülsenfrüchte, Obst, hier auch Trockenfrüchte - besonders getrocknete Feigen und Datteln -, frische Kräuter, Sprossen, reiner Kakao, Meeresgemüse (Algen), Mandeln, gekeimte Nüsse, Pilze